Bogen für Anfänger

Bogen für Anfänger finden

Im folgenden Bogen Test und Vergleich habe ich die beliebtesten Bögen in den Vergleich gestellt. Bitte beachte, dass es sich hier nicht um einen ominösen Bogen Test handelt, wie man ihn häufig im Internet zu sehen bekommt. So hatte ich buchstäblich alle Bögen auf meinem Tisch.

Angebot Jackalope - Malachite - 62 Zoll - One Piece Recurvebogen | Rechtshand (40...
Angebot [SPECIAL] SET Wild Honey - Take Down - 68 Zoll / 24 lbs - Recurvebogen

Zuletzt aktualisiert 17.11.2019 / Bilder von der Amazon API

Die Informationen, die diese angeblichen Ratgeber und Testseiten zusammengetragen haben, beruhen meist auf einer minimalen Recherchearbeit auf amazon.de.

Beruflich komme ich fast täglich mit diesen und weiteren Bögen in Verbindung und konnte mir daher ein aussagekräftiges Urteil bilden. Folgende Bogen Test Tabelle ist das Ergebnis meiner bisherigen Erfahrung.

Bögen für Anfänger im Vergleich

Top Leistung

Jackalope Malachite

Jackalope Malchite
Bei BogenSportWelt*

Maximale Leistung in dieser Preisklasse

  • Recurvebogen
  • Einteilig
  • Top Preis / Leistung
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Beste Leistung

Anfänger Empfehlung

Wild Honey

Wild Honey Recurvebogen
Bei Bogensportwelt*

Einsteiger Take-Down für Sparfüchse

  • Recurvebogen
  • Dreiteilig
  • Top Preis / Leistung
  • Ordentliche Verarbeitung
  • Vernünftige Wurfleistung

Dauerbrenner

Ragim Wildcat

Bogen ansehen *

Einsteiger Take-Down aus Italien

  • Recurvebogen
  • Dreiteilig
  • Gute Preis / Leistung
  • Sehr gut Verarbeitung
  • Made in Italy

Top Sportler

Jackalope Zircon

Jackalope Zircon
Bogen ansehen *

Sportlicher Take-Down Bogen

  • Recurvebogen
  • Dreiteilig
  • Gute Preis / Leistung
  • Sehr gut Verarbeitung
  • Olympischer Sportbogen

Die beliebtesten Bögen

Die unten aufgeführte Statistik zeigt die durch die Nutzung unseres Bogenfinders am häufigsten aufgerufenen Bogentypen bzw. Bauarten. – Stand 01.01.2019 – 31.05.2019

Beliebtheit nach Bogentyp

Bogen finden *

Beliebtheit nach Bauart

Bogen finden *

Die statistischen Werte berufen sich auf unseren Bogenfinder. Die prozentualen Anteile ergeben sich aus den aufgerufenen Ergebnisseiten des jeweiligen Bogens.

Wild Honey Special
Einsteiger-Bogenset*

Man hätte es sich schon fast denken können. Die auf unserer Seite am häufigsten getroffene Entscheidung, welcher Bogen der richtige ist, fällt auf die Kombination eines dreiteiligen Recurvebogens*.

Knapp ein Drittel (30%) aller Besucher unserer Seite entschieden sich in unserem Bogenfinder für einen dreiteiligen Recurvebogen*. Halbwegs anschließen konnte noch der Compoundbogen mit 26% sowie der traditionelle Langbogen mit 21%. Weiter abgeschlagen liegt der kompakte Reiterbogen mit 14% Anteil und der recht neue Bogentyp des Hybridbogens mit 9%.

Das ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass sich gerade Bogensport-Einsteiger noch nicht schlüssig sind, welcher Bogen der jeweils richtige ist. Das ist ja auch kein Wunder. Neulinge, die sich zuvor noch nie mit dem Bogensport beschäftigt hatten, sind mit dem riesigen Angebot an verschiedenen Bögen häufig überfordert. Mit dieser Fragestellung sucht der noch unentschlossene Bogenschütze unter anderem im Internet nach einer Bogen Kaufberatung bzw. nach einem Bogen Ratgeber. In vielen Fällen gelangen die Interessenten auf unserer Seite. Vielleicht war es bei Dir ja auch so? Gerne stehen wir Dir mit Rat und Tat zur Seite.

Der beliebteste Einsteiger-Bogen

Einsteiger-Bogenset*

Mit unserem Bogenfinder bieten wir Euch eine einfache und schnelle Möglichkeit an, Dich bei der Wahl des für Dich passen Bogens zu unterstützen. Unser Bogenfinder stellt Dir ein paar Fragen und führt Dich letztendlich zu der Bogenart, die evtl. für Dich in Frage kommen könnte.

Einsteiger entscheiden sich in den meisten Fällen dafür, sich einen dreiteiligen Recurvebogen zu kaufen. Diese Bögen sind nicht zuletzt aufgrund vieler attraktiver Angebote* sehr beliebt. Auch die Möglichkeit, die Bogenlänge sowie das Zuggewicht des Bogen auch im Nachhinein noch kostengünstig anpassen zu können, macht diesen Bogen für Bogensport-Einsteiger sehr interessant.

Auch für Abwechslung wird bei diesen Bögen geboten. Die dreiteiligen Recurvebögen* stehen in vielen verschiedenen Ausführungen zur Verfügung. Soll es etwa ein sportlich moderner Recurvebogen* sein. Das ist kein Problem. Neben den sportlichen Bögen finden aber auch traditionelle Bogenschützen ebenfalls ein umfangreiches Angebot an traditionellen Bögen, die in ihrem Design und der Funktion mehr als überzeugen können.

Welcher Bogen für Anfänger?

Als Anfänger in den Bogensport kann man sich fast von der Fülle und dem Angebot an unterschiedlichen Bögen erschlagen fühlen. Da ist es kein Wunder, dass wahrscheinlich auch Du nicht genau weißt, welcher Bogen für Anfänger geeignet ist. Das ist aber auch nicht weiter tragisch. Gerne möchten wir Dir auf dieser Seite Tipps für den passenden Bogen für Anfänger geben.

Nicht den billigsten Bogen kaufen

Wir möchten, dass Du nicht auf das erste beste Angebot auf der erste besten Website hereinfällst. Mit schlechtem Material verdirbst Du dir schnell die Laune und Du verlierst womöglich sogar die Lust an diesem wunderschönen Sport. Das muss nicht sein. Wir möchten Dir dabei helfen, den für Dich optimalen Bogen für Anfänger zu finde.

Beste Einsteiger-Empfehlung

Wild Honey Recurvebogen

Der Wild Honey überzeugt mit ansprechenden Optik, einer top Verarbeitung sowie mit einem attraktiven Kaufpreis.

Wichtig für einen Bogen für Anfänger

Du fragst Dich bestimmt, was ein Bogen für Anfänger ausmacht. Als Einsteiger in den Bogensport ist es wichtig, sich einen Bogen zu kaufen, der die Anforderungen eines Einsteigers erfüllt. Diese Aussage wahr bestimmt schon sehr hilfreich 😉 Nun aber ins Detail.

Der Bogen sollte variabel einstellbar, nicht zu teuer und dennoch von einer vernünftiger Qualität sein. Die Variabilität ist wichtig, da du gerade als Anfänger große Sprünge in der Entwicklung machst und eine steile Lernkurve aufweisen wirst. Der Bogen muss sich also mit deinen Bedürfnissen mitentwickeln können. Hier sind dreiteilige Recurvebögen geradezu prädestiniert.

Der Preis ist natürlich auch ausschlaggebend. Gerade als Anfänger im Bogensport muss es nicht der teuerste Bogen sein. Im Laufe der Zeit wirst Du Dich in eine bestimmte Richtung entwickeln. Ob sportlicher oder traditioneller Bogenschütze. Der Bogen für Anfänger geht mit Dir diesen Weg der Entscheidung. Wenn Du genau weist, welcher Bogentyp zu Dir passt, ist dem Kauf eines teureren Bogens nichts entgegensetzen.

Natürlich sollte das Hauptaugenmerk auch auf der Qualität des Bogens liegen. Was nützt es Dir, wenn der Bogen billig und zumindest auf dem Papier gut einzustellen ist. Auch der Bogen für Anfänger und Einsteiger sollte sich in der Praxis gut schlagen.

Anfänger greifen zum Recurvebogen

Das bestätigt auch die Auflistung der einzelnen Modelle aus unserem Bogen Test. Dreiteilige Recurvebögen sind die beste Entscheidung für Einsteiger in den Bogensport. Die Modelle sind nicht all zu teuer und verfügen über die Möglichkeit, die Bogenlänge über den Austausch der Wurfarme anzupassen. Mit dem Tausch der Wurfarme kann natürlich auch das Zuggewicht auf die Bedürfnisse eingestellt werden. Diese Eigenschaften machen den dreiteiligen Recurvebogen zur ersten Wahl für Anfänger in den Bogensport.

Oben gezeigte Recurvebögen habe ich alle samt selbst in den Händen halten dürfen. Egal ob der Wild Honey als auch der Ragim Wildcat sind Bögen für Anfänger der Spitzenklasse. Eine super Verarbeitung und ein vernüftiger Preis bieten alles, was ein Anfänger im Bogensport benötigt.

Der ebenso zu findende Rolan Black Snake besteht aus Kunststoff und bietet nicht die Möglichkeit, die Wurfarme auszutauschen. Dieser Bogen ist eher als Freizeit- und Spaßbogen anzusehen. Kinder und Eltern werden im Garten mit diesem Bogen viel Freude haben.

In diesem Beitrag wollen wir Dir erklären, warum man keinen Compoundbogen zum Einstieg in den Bogensport wählen sollte. Zuerst klären wir aber kurz, um was es sich bei einem Compoundbogen handelt.

Keinen Compoundbogen für Anfänger

Compoundbogen Shadow Rex
ZUM ARTIKEL*

Der Compoundbogen ist in seiner aktuellen Ausführung ein Hightech Sportbogen. An den Enden der Wurfarme verfügt der Compoundbogen über je eine Rolle. Diese Rollen nennt man auch Cams. Die Cams sind, je nach Modell, mit sogenannten Kabeln und einer Sehne verbunden. Durch das Zusammenspiel dieser Umlenkrollen sowie den Kabeln und der Sehne wird eine Hebelwirkung erzeugt. Das bedeutet, dass man nur kurzzeitig die Kraft aufbringen muss, den Bogen vollständig auszuziehen. Kurz vor dem Vollauszug setzt die Hebelwirkung ein und der Bogen kann auf einmal nur mit einem Bruchteil des eigentlichen Zuggewichtes gehalten werden. Das Einsetzen dieses beschriebenen Vorgangs nennt man Letoff. Neben einigen weiteren Eigenschaften ist das der wichtigste Faktor eines Compoundbogens.

Keinen Compoundbogen zum Einstieg

Auch wenn der Compoundbogen einige nette Eigenschaften mit sich bringt, eignet er sich nicht für Neulinge im Bogensport. Und mit Neulingen meine ich die Personen, die zuvor noch nie irgendeinen Bogen in der Hand gehalten haben.

Folgende Gründe sprechen gegen eine Anschaffung eines Compoundbogens für Bogensportneulinge. Compoundbögen sind in der Anschaffung kostspielig. Gute Modelle bekommt man erst für einen Preis von rund 350 EUR. Aber dann hat man noch keine Pfeile und verschiedene Schutzwaren. Auch ist der beschriebene Effekt des Letoffs für unerfahrene Bogenschützen etwas neues. Der eigentliche Vorteil des Letoffs kann so für viele auch zum Verhängnis werden. Lässt man den Bogen wieder los, setzt das Zuggwicht abrupt ein. Häufig erschreckt sich der Bogenschütze und lässt den Bogen los oder sogar fallen. So kommt es nicht selten zu einem ungewollten Leerschuss und der Bogen wird damit höchstwahrscheinlich beschädigt. Die bevorstehende Reparatur ist dann auch nicht viel günstiger.

Empfohlene Einsteiger Bögen

Erst einen dreiteiligen Recurvebogen

Wild Honey Recuvebogen
ZUM ARTIKEL*

Bevor Du dich für einen teuren Compoundbogen entscheidest, solltest Du vorher Erfahrungen mit einem dreiteiligen Recurvebogen sammeln. Auch unser oben aufgeführter Bogen Test weist ausschließlich Recurvebögen auf. Diese Bogenart hat den Vorteil, dass die Wurfarme kostengünstig ausgetauscht werden können und das Zuggewicht so schnell und einfach auf die Bedürfnisse des Bogenschützen angepasst werden können. Auch sind die Anschaffungskosten eines Recurvebogens weitaus geringer als die eines Compoundbogens. Und wenn man ein paar kleine Dinge beachtet, sind die Recurvebögen auch nicht kaputt zu bekommen. So sollte ein Recurvebogen immer mit einer Spannschnur gespannt werden. Man verhindert so, dass die Wurfarme bei falscher Spanntechnik verziehen können. Und sollte dennoch einmal ein Defekt auftreten, sind die Reparaturen oder Ersatzanschaffungen wesentlich kostengünstiger. Wir empfehlen daher immer einen Einstieg mit einem Recurvebogen.