Wie willst Du schießen?

Sportlich

Ich möchte einen technischen Bogen schießen, an dem Visiere und diverse Zubehörteile montieren werden können, die einen beim Schießen unterstützen.

ODER

Traditionell

Ich möchte einen traditionellen Bogen schießen, wie er ursprünglichen war. Der Bogen hat keine Zielhilfen, er wird intuitiv und einfach nach Gefühl geschossen.

Auswahl treffen ...
Bogenart wählen
Auswahl treffen...
Bogenart wählen

Der Bogensport Ratgeber

Für viele ist der Bogensport noch ein unbekanntes Territorium, doch nach und nach steigt das Interesse an diesem wunderbaren Sport. Dank der stetig wachsenden Anzahl an Bogenschützen, sei es im privaten Bereich oder auch im Verein, sind auch immer mehr Begeisterte auf der Suche nach einem guten Bogen und möchten sich demzufolge auch Pfeil und Bogen kaufen.

Bogenschießen ist toll!

Das Bogenschießen ist eine tolle Sache. Damit man sich den Einstieg in den Bogensport aber nicht schon zu Beginn verdirbt, sollte man in jedem Fall darauf achten, dass man den für sich besten Bogen findet und sich richtig entscheidet und informiert. So gelingt der erfolgreiche Einstieg in den Bogensport und nur so haben Sie lange Spaß und Freude mit Ihrem Bogen. Aus diesem Grund bieten wir auf folgenden Seiten hilfreiche Tipps und Tricks sowie Informationen rund um das Thema des Bogensports an. Wir möchten, dass Sie Ihren Wunschbogen finden. Daher stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, damit Fehltritte weitestgehend vermieden werden können.

Aktuelle Bogen Angebote – Top Bögen 2018

Dank einer bestehenden Partnerschaft mit Deutschlands größten Online Bogenhändler BogenSportWelt.de habt auch Ihr hier die Möglichkeit, davon zu profitieren. Dank dieser Kooperation können wir Euch diese durch BogenSportWelt.de bereitgestellten Angebote und Bogensets präsentieren. Einfach anklicken, profitieren und sparen!

Was für Bögen gibt es eigentlich?

Bevor man sich für einen Bogen entscheiden kann, muss man zuvor wissen, welche grundlegenden Bogenarten es gibt und welche Vor- und Nachteile diese mit sich bringen. Dieses Thema kann man natürlich weit auffächern. Wir versuchen allerdings mit folgender Übersicht es so einfach wie möglich zu halten, um gerade Einsteiger nicht zu überfordern und abzuschrecken.

Langbogen

Der Langbogen ist der ursprünglichste und traditionellste Bogen aller Bogenarten. Es besteht hier keine Möglichkeit, Visiere, Stabilisatoren oder andere technische unterstützende Hilfsmittel zu montieren. Der Bogen wird ausschließlich intuitiv und nach Gefühl geschossen.

Vorteile

Ursprüngliches Design

Sehr robust (keine Verschaubungen

Weicher Auszug

Nachteile

Dehr sperrig da einteilig

Zuggewicht im Nachhinein nicht einstellbar

Recurvebogen

Der Recurvebogen weist im Gegensatz zu dem Langbogen am Ende der Wurfarme eine auffällige Biegung auf, dem sogenannten Recurve. Dieser Recurve bewirkt eine höhere Pfeilgeschwindigkeit. Den Recurvebogen gibt es in der einteiligen und dreiteiligen Ausführung.

Vorteile

Einfacher Transport

Zuggewicht nachträglich anpassbar

Nachteile

Weniger robust da mehr Bauteile

Zeitaufwendiger Zusammenbau

Reiterbogen

Der Reiterbogen ist sehr kompakt, leicht und sehr handlich. Auf Grund der kompakten Bauart sind die Pfeilgeschwindigkeiten im Vergleich sehr hoch. Der traditionelle Reiterbogen verfügt meist über keine Pfeilauflage und wird daher über den Handrücken geschossen.

Vorteile

Hohe Pfeilgeschwindigkeiten

Kompakt und leicht

Nachteile

Zuggewicht nicht einstellbar

Compoundbogen

Der Compoundbogen ist ein technischer Bogen. Durch die Rollen an den Enden der Wurfarme, auch Cams genannt, und den zusätzlichen zwei Kabeln wird eine Art Flaschenzugwirkung erzeugt. Der Bogen lässt sich so, gerade zum Ende hin, wesentlich leichter ausziehen.

Vorteile

Sehr hohe Pfeilgeschwindigkeiten

Zuggewicht einstellbar

Nachteile

Anfällig da viele Bauteile

Aufwändige Wartungsarbeiten

Welcher Bogen ist der richtige für mich?

Diese Frage ist die wichtigste und am häufigsten auftauchende Frage, die sich Neulinge und Einsteiger im Bogensport stellen. Zugleich ist es die am schwersten zu beantwortende Frage. Hier treffen so viele Faktoren aufeinander, die vor dem eigentlichen Bogenkauf zu beachten sind. Wir machen das aber jetzt einmal ganz einfach. Bevorzugst Du Bögen, sowie wie man Sie aus den Robin Hood Filmen kenn, solltest Du dir die Langbögen genauer ansehen. Wer ein etwas schnelleren, moderneren Bogen wünscht, entscheidet sich für einen Recurvebogen. Diese Bogenart kennen viele aus der Filmreihe “Die den Tributen von Panem“. Katniss Everdeen verwendete in vielen spektakulären Szenen einen dieser Recurvebögen. Wer einen hoch technischen Bogen mit futuristischer Optik möchte, wird auf jeden Fall einen Compoundbogen sehr interessant finden. An diesen Bogen können diverse Anbauteile wie z.B. Visiere, Pfeilauflagen oder Köcher montiert werden. Folgend versuchen wir einfach und übersichtlich die wichtigsten Punkte aufzuzeigen, die vor der Entscheidung eines Kaufes beachtet werden sollten:

Die Einsatzgebiete

Brauche ich einen Linkshand- oder Rechtshandbogen?

Die Frage, ob man einen Linkshand- oder einen Rechtshandbogen benötigt, gehört zu den grundlegendsten Entscheidungen im Bogensport, die es vor dem Bogenkauf zu beantworten, und zu erörtern gilt. Schließlich verfügen die meisten Bögen über ausgeformte Griffe und über eine Pfeilauflage, die sich je nach Ausführung, auf der linken oder rechten Seite des Bogens befindet. So befindet sich bei einem Rechtshandbogen die Pfeilauflage auf der linken Seite, bei einem Rechtshandbogen auf der linken Seite.

Die sehnenziehende Hand ist ausschlaggebend…

Die sehnenziehende Hand gibt Aufschluss darüber, ob man einen Rechtshand- oder einen Linkshandbogen benötigt. So hält ein Rechtshandschütze den Bogen in der linken Hand und zieht die Sehne mit der rechten Hand. Bei einem Linkshandschützen ist das natürlich komplett umgekehrt. Ein Linkshandschütze hält den Bogen in der rechten Hand und zieht die Sehne mit der linken Hand.

… aber auch das Auge spielt eine Rolle

In den meisten Fällen sieht es so aus, dass ein Rechtshänder auch ein dominantes rechtes Auge hat. Dementsprechend überwiegt auch die Anzahl an Linkshändern, die auch ein linkes dominantes Auge haben. Dennoch kann es vorkommen, dass eine sogenannte Kreuzdominanz vorliegt. In diesen Fällen hat ein Rechtshänder ein linkes dominantes Auge und ein Linkshänder ein rechtes dominantes Auge.

Wie bestimme ich das dominante Auge?

Das dominante Auge kann mit einer einfachen Methode bestimmt werden. So müssen die Hände nach vorne gestreckt und vor dem Gesichtsfeld zu einer Raute geformt werden. Durch die geformte Raute visiert man einen bestimmten Punkt in seiner Umgebung an. Nun führt man die durch die Hände geführte Raute bis in die unmittelbare Nähe seiner Augen. Die Raute sollte nun intuitiv vor das dominante Auge geführt wurden sein. Unser kleines Beispielvideo demonstriert den Ablauf genauer. Sollte es zu einer Kreuzdominanz kommen, erklären wir folgend, was zu beachten ist.

Welchen Bogen bei einer Kreuzdominanz schießen?

Bei einer Kreuzdominanz ist es nicht so einfach, den richtigen Bogen zu finden. So muss zuerst geklärt werden, ob man einen Linkshandbogen oder einen Rechtshandbogen benötigt. Bei einer Kreuzdominanz liebt bei einem Rechtshänder beispielsweise ein linkes dominantes Auge vor. Bei einem Linkshänder ist es genau umgekehrt. Dieser hat bei einer Kreuzdominanz ein rechtes dominantes Auge.

Es ist umstritten, für welche Priorität man sich entscheidet. Es gibt also keine fest Aussage darüber, ob das dominante Auge die Entscheidung trifft, oder ob die angeborene Händigkeit den Vorzug bekommen sollte. Gerade für Einsteiger ist meiner Meinung nach aber zu empfehlen, dem Auge die Entscheidung zu überlassen. Da gerade bei Einsteigern das Bogenschießen für den Körper einen neuen Bewegungsablauf darstellt und dieser sowieso erlernt werden muss, sollte das dominante Auge priorisiert werden. So sollte ein Schütze mit Kreuzdominanz immer dem Auge den Vorzug geben.

Wie groß sollte der Bogen sein?

Die Bogengröße, häufig auch Bogenlänge genannt, wird grundsätzlich in Zoll angegeben. Die Bogenlänge gibt den Weg von einem Wurfarmende bis zum nächsten an. Hier misst man aber nicht die Luftlinie, sondern den kompletten Weg, den der Bogenrücken bildet. Also die Seite, die zu dem Schützen zeigt. Bei Langbögen und bei den sportlichen Recurvebögen wird die Bogenlänge auf die Körpergröße des Schützen abgestimmt. Bei traditionellen Recurve- sowie Compoundbögen spielt die Körpergröße eher eine untergeordnete Rolle, da diese Bogenarten grundsätzlich von einer kompakten Bauform sind. Bei diesen Bögen ist lediglich der Auszug des Schützen zu berücksichtigen.

Bitte beachten Sie: Die Hinweise zur Bogenlänge betreffen NUR die sportlichen Recurvebögen und die LangbögenTraditionelle Recurvebögen sind grundsätzlich von kompakter Bauweise (meist 60 oder 62 Zoll) und sind daher nicht an untenstehende Tabelle gebunden.

Wie stark soll der Bogen sein?

Auch mit dieser Frage beschäftigen sich viele Einsteiger und diejenigen, die sich für einen Bogen interessieren oder überlegen sich Pfeil und Bogen kaufen zu wollen. Die Stärke des Bogens, auch Zuggewicht genannt, wird in Pfund (lbs) angegeben. Dieser Wert gibt an, wie schwer sich der Bogen ziehen lässt. Je höher dieser Wert ist, um so mehr Energie wird auf den Pfeil übertragen. Das Ergebnis ist eine geradere Flugkurve und eine höhere Pfeilgeschwindigkeit. Da bei der Wahl des passenden Zuggewichtes zu viele Kriterien eine wichtige Rolle spielen, gibt es leider auch keine Faustformel, von der man das passende Zuggewicht ableiten könnte. Folgende Tabellen können Dich aber bei der Wahl des richtigen Zuggewichtes unterstützen:

Bitte beachten Sie: Die Angabe des Zuggewichtes des Bögens bezieht sich immer auf einen Auszug von 28 Zoll. Ist Ihr Auszug länger als 28 Zoll erhöht sich auch das Zuggewicht. Je Zoll über 28 Zoll Auszug, steigt das Zuggewicht um ca. 4-5 Pfund. Haben Sie z.B. einen Auszug von 30 Zoll, so würde ein 25 Pfund starker Bogen bei einem 30 Zoll Auszug ca. 35 Pfund auf die Finger bringen.

Das Zuggewicht für Männer

Das Zuggewicht für Frauen

Wie bestimme ich meinen Auszug?

Einfach gesagt gibt der persönliche Auszug an, wie weit Sie den Bogen ausziehen. Der Auszug gehört mit zu den wichtigsten Angaben im Bogensport. Nur auf Grundlage dieser Information können Sie den für sich perfekten Pfeil und Bogen kaufen. Denn diese Angabe bestimmt mit, welcher Pfeil und welcher Bogen in der für Dich richtigen Größte optimal ist.

Variante 1: Den Auszug über die Spannweite ermitteln:

Wie bestimme ich meinen Auszug?

Um den persönlichen Auszug über die Spannweite zu bestimmen, streckt man seine Arme seitlich nach links und rechts aus. Bitte nicht überspannen, sondern nur eine lockere gestreckte Haltung annehmen. Nun wird der Abstand zwischen den Fingerkuppen der Mittelfinger gemessen. Dieser Wert wird durch 2,5 geteilt. Im Anschluss noch einmal durch 2,54 um den Zollwert zu erhalten.

Beispiel:

  • Spannweite der Arme: 185 cm
  • 185 cm / 2,5 = 74 cm
  • 74 cm / 2,54 = 29,13 Zoll

Der persönliche errechnete Auszug liegt bei 29,13 Zoll.

Der Pfeil kann aus Sicherheit ruhig 2 Zoll länger gekauft werden.

Wenn Sie sich für einen Bogen mit einem bestimmten Zuggewicht entscheiden, müssen Sie berücksichtigen, dass die Angabe des Zuggewichtes sich immer auf einen Auszug von 28 Zoll bezieht. Dieser Auszug von 28 Zoll wird grundsätzlich für die meisten Bögen als Standardwert genommen. Sollte Ihr Auszug größer bzw. auch geringer sein, verringert oder erhöht sich damit auch das Zuggewicht. Liegt Ihr Auszug über 28 Zoll erhöht sich das Zuggewicht des Bogens. Liegt der Wert unter 28 Zoll, verringert sich das Zuggewicht. Pro ein Zoll Abweichung von Standardwert (28 Zoll) weicht das Zuggewicht des Bogens um 3-4 Pfund ab. Kaufen Sie zum Beispiel einen Bogen mit einem Zuggewicht von 30 lbs (Pfund), bezieht sich diese Angabe auf einen Auszug von 28 Zoll. Liegt Ihr persönlicher Auszug aber bei 30 Zoll, so erhöht sich das Zuggewicht des Bogens auf ca. 38 lbs (30 lbs + 2×3-4lbs).

Auszug- und Pfeile-Rechner

Variante 2: Der Messpfeil* zur Bestimmung des Auszuges

Der Messpfeil* wird wie ein “normaler” Pfeil korrekt auf der Sehne angenockt. Die Auszugslänge wird bei Vollauszug vom Nockpunkt bis zur Pfeilauflage auf Höhe des tiefsten Punkt des Mittelstückes zzgl. 1 3/4 Zoll gemessen. Handelt es sich um ein Langbogen, ist das vordere Ende des Bogens ausschlaggebend. Da sich auf dem Messpfeil, ähnlich wie auf einen Lineal eine Skala in Zoll befindet, lässt sich der Auszug so einfach und komfortabel ablesen und bestimmen. Am besten macht es sich, wenn eine zweite Person dabei ist, die den Wert abließt und ermittelt. Der Wert wird 1 3/4 Zoll vor Ende der Pfeilauflage abgelesen.

AUCH HIER GILT: Der Pfeil kann aus Sicherheit ruhig 2 Zoll länger gekauft werden.

Den richtigen Pfeil kaufen

Da wir jetzt unseren persönlichen Auszug ermitteln konnten, wissen wir nun auch, wie lang unser Pfeil werden sollte. Auch wissen wir, dass das Zuggewicht, welches auf dem Bogen angegeben ist, sich immer auf einen 28 Zoll Auszug bezieht.

  • Zur Erinnerung: Weicht der Auszug von 28 Zoll ab, ändert sich das Zuggewicht des Bogens pro Zoll um ca. 4-5 Pfund (lbs).
  • Ein Beispiel: Ich habe einen Auszug von 29 Zoll und einen Recuvebogen mit 30 Pfund gekauft. Da ich den Bogen 1 Zoll über den Standardwert von 28 Zoll ziehe, hat der Bogen aber ein Zuggewicht von ca. 35 Pfund.

Mit unserem Auszug von 29 Zoll entscheiden wir uns aus Sicherheit für einen Pfeil mit einer Länge von 31 Zoll (nicht das er zu kurz wird). Kommen wir in die Situation den Pfeil zu kaufen, werden wir vor die Situation gestellt, den richtigen Spinewert anzugeben. Spine… was? Der Spine ist der Härtegrad des Pfeiles. Also wie leicht lässt sich der Pfeil biegen. Der Spinewert ist wichtig, damit der Pfeil zu deinem Auszug und zu Deinem Bogen passt. Mehr können Sie hier erfahren.

Den passenden Spinewert für unseren 31 Zoll langen Pfeil und dem 35 Pfund starken Bogen können wir mit unseren Spinewertrechner ausrechnen. Du wirst bestimmt einen anderen Pfeil benötigen, da Du auch einen anderen Auszug und einen anderen Bogen hast. Auch dann kannst Du natürlich unserem Spinewertrechner nutzen, um den passenden Spine für deine Pfeile zu ermitteln.

Pfeile-Rechner

Welches Zubehör benötigt der Bogenschütze?

Es gibt auf dem Markt die verschiedensten Zubehörteile*. So ist es kein Wunder, dass der Bogenschütze gerade zum Einstig in den Bogensport von dem großen Angebot doch etwas überfordert sein kann. Um Bogen zu Schießen benötigt man eigentlich nur einen Bogen, eine passende Sehne und ein Satz Pfeile. Zusätzlich ist es in jedem Fall empfehlenswert an der Sehne des Bogens ein Nockpunkt setzen zu lassen. Bei einem Nockpunkt handelt es sich um einen kleinen Messingring, der einen die korrekte Position zum Ansetzen des Pfeiles anzeigt. Der Pfeil wird unterhalb des Nockpunktes an der Sehne angelegt. So findet man immer schnell und einfach die korrekte Position auf der Sehne, an die der Pfeil angenockt wird.

Mit dieser Ausstattung ist das Schießen mit einem Bogen schon problemlos möglich. Dennoch empfehle ich noch ein paar weitere Zubehörteile. Bei diesem Zubehör handelt es sich um Schutzwaren. Genauer gesagt bezieht sich das auf Handschützer und Armschützer. Handschützer können in Form von Schießhandschuhen oder Fingertabs auftreten. Gerade bei häufigen Schießen kommt es ohne die Verwendung dieser Handschützer zu einer Überbeanspruchung der Hände und Finger. Das äußert sich beispielsweise durch Blasenbildung, Quetschungen oder entstehende Hornhaut.

Ähnlich wie die Handschützer sollen Armschützer den Unterarm vor Verletzungen schützen. Jetzt fragt sich der ein under andere sicher, wie man sich mit einem Bogen den Unterarm verletzen kann. Das kann mitunter passieren, wenn die Sehne nicht korrekt eingestellt wurde und diese bei Abgabe des Schusses auf den Unterarm schlägt. Das kann schon einmal blaue Flecken hervorrufen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich Armschützer zu verwenden.

Brauche ich für einen Bogen einen Waffenschein?

Bevor sich angehende Bogenschützen letztendlich dazu entscheiden Pfeil und Bogen zu kaufen, kommt häufig die Frage auf, ob man für einen Bogen einen Waffenschein benötigt. Diese Frage ist mir in der Tat schon häufig gestellt worden. Das ist aber auch kein Wunder. Verbindet man unter anderem durch Film und Fernsehen den Bogen doch häufig mit der Jagd und anderen actionreichen Filmszenen.

Entwarnung für alle angehenden Bogenschützen

Hier kann ich aber vollends Entwarnung geben. Für einen Bogen benötigt Ihr weder einen Waffenschein oder sonst eine Berechtigung. Der Bogen wird auch nicht im Waffengesetz behandelt und wird als Sportgerät definiert. Hier ist es auch egal, um welche Bogenart es sich handelt. Ob Du dir z.B. nun einen Compoundbogen, einen Langbogen oder einen Recurvebogen kaufen möchtest. Keiner dieser Bögen benötigt eine benötigte Berechtigung. Das hat unter anderem damit zu tun, dass die durch den Schuss freigesetzte Energie nicht gespeichert werden kann. Anders sieht es bei einer Armbrust aus, hier wird die Energie durch das Schloss gespeichert und kann jederzeit freigegeben werden. Das aber nur am Rande.

Gibt es für Bögen eine Altersbeschränkung?

Mittlerweile konnten wir klären, dass man für einen Bogen keinen Waffenschein oder sonstige Berechtigung benötigt. Muss man aber ein bestimmtes Alter erreicht haben, um einen Bogen schießen zu dürfen? Auch hier können wir grünes Licht geben. Es gibt keine Altersbeschränkung, ab der man einen Bogen verwenden darf. So stehen z.B. auch Bögen zur Verfügung, die sich speziell an kleine Bogenschützen richten. Selbst 8-Jährige haben die Möglichkeit, einen passenden Kinderbogen zu schießen. Natürlich sollte die Aufsichtspflicht dennoch nicht vernachlässigt werden. Auch Kinderbögen können Fensterscheiben zerstören 😉

Wo darf ich Bogen schießen gehen?

Wie wir bereits geklärt hatten, handelt es sich bei einem Bogen nicht um eine Waffe. So wird auch nicht explizit vorgeschrieben, wo man seinen Bogen schießen darf. Es ist in jedem Fall darauf zu achten, dass man ein freies Schussfeld hat und keine Person in seiner näheren Umgebung gefährdet. Man muss auch bedenken, dass eventuelle Fehlschüsse, die nicht die Scheibe treffen, unkontrolliert weiterfliegen. Hier empfehlen sich sogenannte Pfeilfangnetze, die dem Pfeil die Energie entziehen und so den Pfeil möglichst fangen. Optimal sind natürlich Wälle, die sich hinter einer Zielscheibe befinden.

Abwechslung auf dem 3D-Parcours

Eine spannende Alternative zu dem heimischen Garten oder dem Feld nebenan bieten sogenannte 3D-Parcours. 3D-Parcours sind fest definierte Pfade, die sich im Gelände, meist in Waldabschnitten befinden. Diese Parcours sind mit sogenannten 3D-Tieren bzw. 3D-Zielen versehen, die sich nahtlos in die Umgebung eingliedern. 3D-Tiere sind Ziele, die aus einem Spezialschaum gefertigt werden und diverse Tiere darstellen. Von vorher festgelegten Stationen versucht man die auf dem 3D-Tier markierten Zielzonen zu treffen.

Auswahl an deutschen 3D-Parcours

SVWippingen
4.001
Bogenparcours Collenberg
5.001

Zu den Parcorus

Parcours einfach und schnell in Deiner Nähe finden und bewerten. Fehlende Parcours eintragen.

Zu dem Parcours

Diese und weitere Parcours findest Du in unserem Parcours-Verzeichnis. Solltest Du einen Parcours kennen, der noch nicht in unserem Parcours-Verzeichnis gelistet ist, kannst Du einfach und schnell einen neuen 3D-Parcours eintragen. Hast Du bei uns einen Parcours gesehen, mit dem Du schon Erfahrungen sammeln konntest, hast Du die Möglichkeit auch Bewertungen zu schreiben. So kannst Du deine Erfahrungen mit diesem Parcours weitergeben und andere Bogenschützen informieren.

Wo sollte man Pfeil und Bogen kaufen?

Hat man sich für einen Bogen entschieden bleibt noch die Frage, wo man Pfeil und Bogen kaufen sollte. Auf dem ersten Blick geht man ja davon aus, dass der Kauf des Bogens auf jeden Fall vor Ort gesehen sollte. Möchte man seinen neuen Bogen doch zuvor in den Händen halten und eventuell auch zur Probe schießen. Doch wer hat schon einen Bogenhändler in seiner Nähe, der auch noch ein umfangreiches Sortiment zur Auswahl hat. Dieses Glück können sich wohl nur die wenigsten unter uns zuschreiben.

Den Bogen vor Ort kaufen

Wenn Du dir einen Recurvebogen kaufen oder evtl. auch einen Langbogen kaufen möchtest, ist die Chance beim Händler vor Ort zumindest größer, das dort vielleicht 5-10 verschiedene Modelle zur Ansicht hängen. Wenn Du dir aber einen Compoundbogen kaufen willst, wird es mit der Auswahl wahrscheinlich noch dünner. Diese Bögen sind in der Anschaffung noch teurer. So legen sich viele kleinere Händler auch nur eine vergleichsweise geringe Anzahl an Modellen in die Regale.

Den Bogen im Internet kaufen

Eine gute Alternative zum Kauf des Bogens vor Ort, ist das Internet. Präziser ausgedrückt meine ich, dass man einen Blick auf die Internetseite von BogenSportWelt.de* werfen sollte. Dieser Online-Shop bietet ein riesiges Sortiment sowie eine große Anzahl an stetig lagernden Bögen sowie Bogensport-Zubehör.

Jetzt fragt man sich natürlich, wie das mit einer Ansicht der Bögen und der eventuellen Rückgabe aussieht. Der Online-Shop bietet zwar auch einen großen Show-Room an, in dem man eine große Anzahl an Bögen aller Art besichtigen kann. Zu finden ist dieser Show-Room aber im Hohen Norden und ist so für die meisten von uns nur mit einer langen Anreise zu erreichen.

Meine und viele andere Erfahrungen bestätigen aber, dass der Umtausch bzw. die Rückgabe von Bögen oder anderen Artikeln sehr kulant gehandhabt wird. Rein rechtlich besteht natürlich für jeden das 14-tägige Widerrufsrecht. Innerhalb dieser Frist können Bögen oder andere Artikel ohne Angabe von Gründen zurückgegeben werden. Für die Rücksendung dieser Artikel stellt die BogenSportWelt* auch ein Retourenetikett für den kostenfreien Rückversand zur Verfügung.

Darüber hinaus können die Bögen auch in einem gewissen Maße zur Probe geschossen werden. Auch hier gibt es keine Beanstandungen, sollte nach einem Probeschießen eine Rückgabe erfolgen. Bei wieteren Fragen kann man sich auch gerne an den Support wenden. Dieser ist immer gut gelaunt und auf eine für den Kunden optimale Lösung bedacht. Viel Falsch kann man hier also nicht machen.