Der Nockpunkt

Nockpunkt und Zubehör*

Was ist ein Nockpunkt?

Bei einem Nockpunkt handelt es sich um einen kleinen Messingring, der relativ zentral auf der Mittelwicklung der Sehne angebracht wird. Der Sinn des Nockpunktes besteht darin, dass der Pfeil immer an der gleichen Stelle unterhalb des Nockpunktes angenockt wird und somit auch nicht verrutschen kann. Aufgrund dieser Tatsache unterstützt der Nockpunkt den Bogenschützen dabei, einen immer wieder reproduzierbaren Schussablauf zu vollziehen. Am häufigsten wird die oben genannte Variante des Nockpunktes aus Messing genutzt. Teilweise werden aber auch einfache Wicklungen als Nockpunkt eingesetzt werden.

Wie wird der Nockpunkt gesetzt?

Zur Nockpunktzange*

Um den Nockpunkt korrekt zu setzen, stehen verschiedene Hilfsmittel bereit. Zuerst muss die richtige Position für den Nockpunkt gefunden werden. Dafür nutzt man am besten einen sogenannten Sehnenmaßstab (auch Checker genannt). Der Sehnenmaßstab wird zuerst wie ein Pfeil an die Sehne angesteckt und dann so platziert, dass er wie ein Pfeil auf dem Shelf oder der Pfeilauflage aufliegt. Da der Sehnenmaßstab über eine Skala verfügt, kann man nun schnell und einfach den Weg bestimmen, um den der Nockpunkt vom rechten Winkel vom Shelf oder der Pfeilauflage noch oben hin verschoben werden muss. Wurde die richtige Position gefunden, wird der Nockpunkt mit einer Nockpunktzange fixiert und befestigt.

Den Nockpunkt traditionell setzen

Wenn Du deinen Bogen traditionell über das Shelf schießt (der Pfeil liegt also direkt auf dem Bogenfenster auf), sollte auch der Nockpunkt traditionell gesetzt werden. Das bedeutet, dass der Nockpunkt zwischen 11 mm und 13 mm oberhalb der 90º Linie gesetzt werden muss. Dadurch, dass der Nockpunkt vergleichsweise hoch gesetzt ist, verlässt der Pfeil den Bogen in einem Winkel, in dem die Befiederung den Flug nicht beeinflusst.

Den Nockpunkt sportlich setzen

Wenn Du an deinem Bogen eine sportliche Pfeilauflage verwendest, wird auch die Position des Nockpunktes darauf abgestimmt. Anders als bei dem traditionell gesetzten Nockpunkt wird der sportlich gesetzte Nockpunkt nur ca. 8 mm bis 10 mm über der 90º Linie zu dem auf der Pfeilauflage aufliegenden Pfeil gesetzt. Sportliche Bögen werden meist mit Pfeilen geschossen, die über kleinere und schmalere Kunststofffedern (auch Vanes genannt) verfügen. Auch hier gewährleistet der in diesem Fall geringere Abstand zur 90º Linie einen optimalen Austritt des Pfeiles aus dem Bogen.

Kann ich auch zwei Nockpunkte setzen?

Natürlich! Das ist absolut kein Problem. Im Normalfall wird grundsätzlich nur ein Nockpunkt an der Sehne gesetzt. Dieser befindet sich, wie bereits beschrieben, oberhalb der Nocke des angesteckten Pfeiles. Ein zusätzlicher Nockpunkt unterhalb der Nocke bringt aber auch seine Vorteile mit sich. Gerade Bogensport Einsteiger werden davon profitieren.

Wie hilft dir der zweite Nockpunkt?

Der zweite zusätzliche Nockpunkt unterhalb der Nocke des Pfeiles bringt gerade Einsteigern in den Bogensport große Vorteile. Folgend möchte ich dir in Stichpunkten die wichtigsten Vorteile eines zweiten Nockpunktes aufführen.

  • Der Pfeil wird sicher zwischen den zwei Nockpunkten gehalten
  • Der angenockte Pfeil kann nicht verrutschen
  • Der Bogensport Anfänger kann sich vollkommen auf die Technik konzentrieren

Natürlich sollte immer darauf geachtet werden, dass der Abstand der zwei gesetzten Nockpunkte immer genügend Freiraum für die jeweils verwendete Nocke des Pfeiles bietet. Gerade bei einem Wechsel des Modelles eines Pfeiles sollte ggf. der Stand der Nockpunkte korrigiert werden.

Bogen-Finder Pfeile finden Bogen-Finder