Recurvebogen richtig zusammenbauen

Bogen richtig montieren

Den Recuvebogen richtig montieren

Das ist eine sehr berechtigte Frage. Denn nicht selten wird der dreiteilige Recurvebogen falsch zusammengebaut. Nicht immer wird der Fehler gleich eingesehen. Wie sollte der Bogen auch anders zusammengebaut werden? Eher wird die Schuld dann bei einer zu langen Sehne gesucht. Der Bogen an sich sieht doch schon ganz vernünftig aus. Nicht immer ist aber eine zu lange Sehne Schuld an der Misere. Oft wird der Bogen vom Bogenschützen falsch montiert. Folgend möchten wir Dir dabei helfen, deinen dreiteiligen Recurvebogen richtig zusammenzubauen.

Aktuelle Bogen Angebote

Wie baut man einen Recuvebogen richtig zusammen?

Falsch zusammengebauter Recuvebogen
Falsch montiert

Der Titel des Beitrages betrifft nur die dreiteiligen Recurvebögen. Bei einem einteiligen Recurvebogen gibt es ja nicht mehr viel zusammenzusetzen. Die dreiteiligen Recurvebögen, auch Take-Down-Bögen genannt, bestehen aus einem separaten Mittelstück und zwei Wurfarmen. Und diese Komponenten werden sehr häufig nicht korrekt zusammen gebaut. Da der Fehler aber häufig nicht sofort auffällt, wird erst einmal eine zu lange Sehne vermutet. Denn aufgrund der fehlerhaften Zusammensetzung erscheint die Sehne auf dem ersten Blick zu lang. Der häufigste Fehler besteht darin, dass die Wurfarme verkehrt an den Bogen angeschraubt werden. Die Wurfarme werden in einigen Fällen so montiert, dass diese zum Bogenschützen zeigen. Das ist aber falsch! Die Kurve der Wurfarmenden dürfen nicht zum Bogenschützen, sondern müssen in die Schussrichtung zeigen. Das sieht auf dem ersten Blick für den einen oder anderen erst einmal unnatürlich aus. Nach dem Aufspannen der Sehne sollte sich das aber selbst erklärt haben.

Das Mittelstück richtig halten

Richtige Montage ohne Sehne
Richtig ohne Sehne

Zuerst muss man wissen, wie das Mittelstück richtig gehalten werden muss. Denn wenn das Mittelstück nicht richtig in der Hand liegt, werden auch die Wurfarme falsch montiert. Gehen wir also davon aus, dass wir ein Mittelstück für einen Rechtshänder haben. Wird das Mittelstück in der Hand gehalten, sollte sich die Pfeilauflage auf der linken Seite befinden. Das ist die ausgearbeitete Kante, auf der der Pfeil aufliegt. Ein Linkshand-Mittelstück hat diese Kante auf der rechten Seite. Nun ist nur noch darauf zu achten, dass die Wurfarmtaschen von einem weg zeigen, also in Schussrichtung. In die Wurfarmtaschen werden die Wurfarme nachher eingeschraubt. Wie die Wurfarme richtig eingesetzt werden, erfährst Du im folgenden Absatz.

Wurfarme richtig am Bogen montieren

Recurvebogen richtig mit Sehen montiert
Richtig mit Sehne

Nachdem das Mittelstück nun richtig gehalten werden sollte, müssen nur noch die Wurfarme richtig an das Mittelstück angeschraubt werden. Dazu schauen wir uns die Wurfarme einmal genauer an. Je nach Modell können natürlich hier und da geringfügige Abweichungen auftreten. Grundlegend sind die Modelle aber übereinstimmend. Wir haben also zwei Wurfarme, ein Wurfarm gehört in die untere, und einer in die obere Wurfarmtasche. Der Wurfarm, auf dem die Bogenlänge und das Zuggewicht vermerkt ist, ist der untere Wurfarm. Das ist auch logisch, würde der Wurfarm oben montiert werden, so stünde die Schrift auf dem Kopf. Der untere Wurfarm muss also so angeschraubt werden, dass die Wurfarmenden von einem weg zeigen und die Bezeichnung der Bogenangaben vom Bogenschützen zu lesen ist. Der obere Wurfarm trägt hingegen keine Bezeichnung bzgl. der Bogenlänge und des Zuggewichtes. Dieser Wurfarm wird in die obere Wurfarmtasche eingesetzt und festgeschraubt. Natürlich muss auch hier das Ende des Wurfarmes vom Bogenschützen weg zeigen.