Die Pfeilspitze

Die Pfeilspitze
Spitzen für Pfeile
Spitzen für Pfeile – Werbung

Pfeilspitzen für Pfeile

Die Pfeilspitze befindet sich logischerweise ganz vorne an der Spitze des Pfeiles. Hier übernimmt die Pfeilspitze gleich mehrere wichtige Aufgaben, damit der Pfeil auch richtig fliegt. Es ist egal ob Holz-, Aluminium-, Fiberglas- oder auch Carbonpfeil*. Alle Pfeile verfügen über eine Pfeilspitze. Diese unterschieden Sich jedoch teilweise recht stark voneinander.

Die Aufgaben der Pfeilspitze

Die Pfeilspitze übernimmt am Pfeil viele wichtige Aufgaben. Die erste wichtige Aufgabe dient der Verbesserung der Flugeigenschaft. Durch die spitz zulaufende Form der Pfeilspitze bekommt der Pfeil eine wesentlich bessere aerodynamische Form. Die zweite Aufgabe der Pfeilspitze wird durch das Gewicht hervorgerufen. Je nach der Masse der Spitze wird der Pfeil ausgeglichen oder auch kopflastig. Eine schwerere Spitze lässt den Pfeil nicht so weit fliegen. Der Pfeilflug wird aber ruhiger. Beim Auftreffendes Pfeils auf das Ziel schützt die Pfeilspitze den eigentlichen Schaft letztendlich vor möglichen Beschädigungen, die durch die Zielscheibe sonst verursacht werden könnten.

Welche Spitzen gibt es?

Je nach Schaft und Material des Pfeiles werden unterschiedliche Methoden verwendet, die Pfeilspitze richtig zu montieren.

Spitzen für Holzpfeile und Fiberglaspfeile

Spitze für Holzpfeil – Werbung

Solltest Du dich dafür entscheiden, einen Holzpfeil* oder einen Fiberglaspfeil* schießen zu wollen gibt es verschiedene Möglichkeiten Pfeilspitzen zu verwenden und zu montieren. Da Holzschäfte* und Fiberglasschäfte* im Gegensatz zu Aluminium*– und Carbonpfeilen* im Inneren nicht hohl sind, muss die Spitze von außen um den Schaft montiert werden. Die Spitze wird also über den Schaft geschoben. Hier gibt es verschiedene Herangehensweisen. Die Spitze für Holzpfeile* kann entweder angeklebt oder auch verschraubt werden. Schraubspitzen lassen sich leichter auswechseln, halten aber nicht so gut wie verklebte Spitzen. Spitzen für Fiberglaspfeile* werden ausschließlich verklebt.

Neben der unterschiedlichen befestigungsweise können die Holzschäfte* zusätzlich auch noch angespitzt werden. Das macht man mit einem Pfeilanspitzer. Dieser Spitzer ist einem Anspitzer für Bleistifte zum Verwechseln ähnlich. Dazu passend gibt es dann auch konisch verlaufende Spitzen, die auf die angespitzten Schäfte passen.

Spitzen für Carbonpfeile und Aluminiumpfeile

Spitzen für Carbonpfeile und Aluminiumpfeile
Spitzen für Carbonpfeile und Aluminiumpfeile – Werbung

Carbonpfeile* und Aluminiumpfeile* sind im Gegensatz zu Holz oder Fiberglas* hohl. Das ist auch der Grund, warum in diesem Fall die Spitzen nicht über den Pfeil geklebt bzw. geschraubt, sondern in den Schaft hinein gesteckt werden. Das hat den Vorteil, dass die Spitze nicht übersteht. So entsteht keine Kante, an der die Pfeilspitze hängen bleiben könnte. Gerade beim Herausziehen des Pfeiles aus der Zielscheibe kann es nämlich schnell passieren, dass die Spitze einfach in der Scheibe hängen bleibt.

Auch wie bei den Holzpfeilen* können die Spitzen entweder eingeklebt oder auch verschraubt werden. Dünnere Carbonpfeile* bieten lediglich die Möglichkeit, Spitzen einzukleben. Dickere Jagdpfeile bzw. 3D-Pfeile haben zusätzlich die Option, auch Schraubspitzen montieren zu können. Um diese Schraubspitzen auch zu verwenden, benötigt man natürlich auch ein Gewinde, in welches die Schraubspitze eingeschraubt werden kann. Dafür gibt es sogenannte Inserts. Inserts werden in den Schaft geklebt und verfügen über das benötigte Gewinde. Die Schraubspitzen können so immer wieder getauscht und gewechselt werden. Im Gegensatz zu den geklebten Spitzen hat man hier die Möglichkeit auch immer noch im Nachhinein mit den Gewichten der Spitzen zu variieren und zu testen.